Abruf der Patientenverfügung auch über Notfall-QR

DGHS (Stand 7/A40) mit Online-Abrufbarkeit der Patientenverfügung

5. Juli 2017/dgpd. Es ist nicht nur wichtig, dass man eine sorgfältig ausgefüllte Patientenverfügung besitzt, sondern dass sie im Ernstfall auch so schnell wie möglich gefunden wird. Die DGHS hat sich hierfür, neben dem Notfall-Ausweis, etwas ganz Besonderes einfallen lassen – den Notfall-QR (englisch Quick Response, „schnelle Antwort“). Damit bietet Deutschlands älteste Patienten-schutzorganisation eine weitere innovative Service-Leistung an. Der Notfall-QR ist für Menschen gedacht, die bereits einen Notfall-Ausweis bei der DGHS besitzen (oder einen beantragen möchten), ihre Verfügung also digital hinterlegt, aber dennoch Sorge um deren „Auffindbarkeit“ im Ernstfall haben.
Der Notfall-QR setzt sich aus zwei wesentlichen Elementen zusammen, einmal dem Notfall-Ausweis und einmal dem QR-Code. Mithilfe dieses zweidimensiona-len Codes kann in Bruchteilen von Sekunden auf das Internet zugegriffen werden. Es ist kein umständliches Eintippen von Internetadressen mehr nötig und damit auch kein Vertippen. Die eigene Patientenverfügung wird damit sofort verfügbar, mit nur einem einzigen individuellen und persönlichen QR-Code, der via internetfähigen Smartphone eingescannt werden kann. Das Personal im Kran-kenhaus muss weder die Internetadresse, noch den Benutzernamen oder das Passwort eingeben. Es entfällt ebenso das aufwendige Suchen nach der Verfü-gung, denn der Notfall-QR kann bequem auf die Gesundheitskarte, den Perso-nalausweis oder in das Portmonee geklebt werden. Zum Testen für zuhause muss der Notfall-QR mit einer QR-Code-Scanner-APP gelesen werden, um direkt auf die persönliche Patientenverfügung zuzugreifen.
Der innovative Notfall-QR, für den die Deutsche Gesellschaft für Humanes Ster-ben (DGHS) e. V. vom Patentamt eine Gebrauchsschutzmuster-Urkunde erhielt, ist nur eine der Service-Leistungen der DGHS neben der persönlichen Beratung beim Erstellen einer Patientenverfügung, der Hinterlegung und dem Rechtsschutz auf Durchsetzung. Auf Wunsch wird auch ein ehrenamtlicher Bevollmächtigter vermittelt. Die DGHS ist auf der InVita (12./13.9.2017 in Bremen) am Stand 7/A40 zu finden.

Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben, kurz DGHS, ist die bundesweit älteste und größte Patientenschutzorganisation in Deutschland. Sie versteht sich seit ihrer Gründung im Jahr 1980 als Bürgerrechtsbewegung zur Durchsetzung des Patientenwillens und des Selbstbestimmungsrechts des Einzelnen. Ziel ihrer Arbeit ist, dass die unantastbare Würde des Menschen auch im Sterben gewahrt bleibt. DGHS – Mein Weg. Mein Wille.

Pressekontakt:
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V.
Kronenstr. 4
10117 Berlin
Wega Wetzel
Tel. 030/21 22 23 37-22
E-Mail: presse@dghs.de
Internet: www.dghs.de

3827_PM_DGHS

Druckversion

7696_DGHS-Pressefoto_QR Code zum Online-Abruf der PV_c_DGHS_shutterstock_M_Kirpal

Quellenangabe: Messe Bremen/DGHS

7697_DGHS-PV-Erste_Seite_Muster 2017_c_DGHS

Quellenangabe: Messe Bremen/DGHS